Sonntag, 30. Dezember 2012

2012

Dieses Jahr mache ich zum ersten Mal einen Jahresrückblick. Es gibt aber kein Best-of meiner Posts stattdessen zeige ich euch Bilder und schöne Erlebnisse, die hier zu kurz gekommen sind.
Die Zusammenfassung beginnt erst im März, da ich Anfang des Jahres viel gearbeitet und wenn ich mal frei hatte viel gegrübelt habe, über mein Leben, die Arbeit und die Liebe...

Im März hatte ich noch ganz viel Resturlaub und konnte nach Hause fahren. Das Wetter war wundervoll. Das ist meine Schwester Lena.
In den Mai habe ich bei Boheme Sauvage getanzt. Dafür musste ich mir am Wochenende davor noch schnell ein Kleid nähen und Accessoires kaufen. Glücklicherweise gibt's in Neukölln einen Stoffmarkt und viele türkische Boutiquen, wo man Blingbling für wenig Geld kaufen kann.
Im Mai bin ich über das Tempelhofer Feld geradelt und habe über die vielen grillenden Menschen gestaunt.
Im Juli fand die übertrieben große Sommerparty meiner ehemaligen Firma statt. Ich habe mich den ganzen Abend gefreut, dass ich nicht mehr lange da bleiben muss, weil ich schon gekündigt hatte. Ha!
Im August war ich mit meiner Freundin Marlene am Müggelsee. Im Biergarten habe ich mich über die vielen Menschen gefreut, die alles andere als jung und hip waren.
Nina und ich waren bei unserer liebsten Eisdiele Fräulein Frost...
Foto: Nina
...und haben den ersten Fotoautomaten in Neukölln entdeckt. 
Im Sommer hat die Arbeit Spaß gemacht. Wenn man gekündigt hat, arbeitet es sich nämlich viel leichter, außerdem hatten wir ein Shooting im Café Moskau. 
Im September hatte ich Geburtstag und bekam Besuch von meiner Freundin Anna.

Da Anna und ich große Schweden-Fans sind, mussten wir dem schwedischen Süßigkeitenladen in Friedrichshain einen Besuch abstatten.
Reingefeiert wurde im Kater Holzig, da Anna uns dort Gästelistenplätze organisiert hatte. Natürlich wurde eine Runde geschaukelt.
Am Geburtstagsabend habe ich mit meinen Mitbewohnerinnen und Freunden gefeiert und lecker Brotzeit gegessen.
Zurück im Büro: Die allerliebsten Kollegen hatten mit Kuchen mitgebracht und ein Poster geschenkt. 


Mein Geburtstaggeschenk an mich: der Regenmantel von Petit Bateau. Lange hatte ich von ihm geträumt. Dank meines Personalrabatts war er nicht mehr sooo teuer und ich habe ihn mir gegönnt. 
Ich war zu Besuch bei Nina und habe ihren wunderbaren Wurstflur bestaunt.
Mitte September begann die Zeit des Abschieds. Ich hatte meinen letzten Arbeitstag und meine Freunde Julia und Robert hatten ihre Abschiedsparty, da auch sie Berlin verlassen haben.
Auf der Party wurde exzessiv Konfetti geworfen.
 Ich habe mein letztes Halloumi Sandwich bei Babel gegessen.
Ein letztes Mal die liebsten Kollegen getroffen.
Bin ein letztes Mal mit der Ringbahn von der Schönhauser Allee bis zur Sonnenallee gefahren.
Und habe die letzte Zeit in meinem gemütlichen Zimmer (mit Stuck und Dielenboden, hach!) genossen.
Dann kam der letzte Tag und ich fuhr nach Hause. Mein neues Leben begann. 

So ein Jahr geht zwar schnell vorbei, aber ist einfach zu lang, um es auf diese Weise zusammen zu fassen. Deshalb höre ich nun auf und mache nächstes Jahr einen ordentlichen Jahresrückblick und beschränke mich auf ein bis zwei Fotos pro Monat. 
Ich wünsche euch jedenfalls viel Spaß. Feiert schön, oder auch nicht. Ihr verpasst nichts, wenn ihr Silvester im Bett oder auf dem Sofa verbringt. Mein Plädoyer für ein ruhiges Silvester könnt ihr hier nachlesen.
Nun endet mein letzter Post 2012 mit dem ersten. Wenn das keine runde Sache ist....

Montag, 24. Dezember 2012

Weihnachten

via etsy
Die meisten Blogger lieben Weihnachten. Sie befinden sich schon vor dem ersten Advent im Rausch und übertrumpfen sich gegenseitig mit Bildern von Selbstgebackenem oder schön verpackten Geschenken (der "Packpapier+Maskingtape"-Trend hält übrigens an). Ich mag Weihnachten auch, wobei vielleicht ist es eher eine Hassliebe. Ich bin ein absoluter Familienmensch und liebe Traditionen deshalb liebe ich es wohl schon irgendwie aber der damit verbundene Konsumwahn geht mir jedes Jahr mehr auf die Nerven. Aber darüber möchte ich mich jetzt nicht en détail auslassen, sonst komme ich zu spät zur Bescherung. :) Der Konsum trägt jedenfalls immens zum vorweinachtlichen Stress bei, der wiederum zum obligatorischen Weihnachtsstreit führt. Gestritten wird meist wegen Kleinigkeiten, wenn man Pech hat ufert er sogar in die Diskussion von grundsätzlichen Problemen aus. Wir haben unseren glücklicherweise schon gestern hinter uns gebracht. Ich wünsche mir vom Christkind trotzdem gute Stimmung für die Feiertage. Dieser Post ist jedenfalls an alle, bei denen Weihnachten nicht immer so perfekt ist wie in einer Ferrero-Werbung. Also falls die Stimmung eskalieren sollte: beruhigen, vergeben und weiterfeiern. An Weihnachten geht es nämlich nicht um schöne Deko und geile Geschenke sondern um die Liebsten. In diesem Sinne: Frohe Weihnachten! Und danke, dass ihr so tolle Leser seid.

Sonntag, 16. Dezember 2012

Pink

rosa dinge auf meinem schreibtisch
Ich halte nicht viel von Astrologie, aber ich habe einige "typische Jungfrauen-Eigenschaften". Zum Beispiel sortiere ich Dinge gerne nach Farben. Da sich auf meinem Schreibtisch allerlei Rosafarbenes tummelt, hatte ich neulich spontan Lust ein Stillleben daraus zu machen.

A collection of pink stuff I had on my desk.

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Vom Suchen und Finden

Foto: Veronica
Manchmal sucht man lange nach dem perfekten Teil. Manchmal sehr lange. Ich war über zwei Jahre auf der Suche nach dem perfekten schwarzen Mantel und nun habe ich ihn endlich gefunden. Er sieht gut aus, hält warm und trägt sich wunderbar. Zu dem Mantel gesellte sich kurz darauf eine Tasche, die ich schon sehr lange angeschmachtet hatte.
Seit Satchel Bags in der Modewelt aufgetaucht sind, wollte ich eine haben. Aber da ich sehr gut im Vermeiden von Impulskäufen und sehr schlecht im Entscheiden bin, kam es nie dazu. Neulich entdeckte ich eine bei Ebay. Perfekte Farbe, perfekt Größe, Aukion gewonnen, Svenja im Schnäppchenrausch...bis die Tasche ankam. Sie war kleiner als beschrieben, weder mein Notbook noch ein A4 Block hatten Platz... so ein Ärger, wenigstens konnte ich sie zurückgeben.
Aber wie ihr seht habe ich ihn doch noch gefunden, den perfekten kirschroten Retro-Ranzen.
Seid ihr auch gerade auf der Suche nach den Dingen, die wie für euch gemacht sind und euch den Alltag verschönern?

I recently got two supernice things I had been wishing for for ages: a black a-line coat and a red Satchel. 

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Elisabeth Mayville


Fotos von weiblichen Hinterköpfen mit Dutt- oder Flechtfrisur sind ja gerade sehr angesagt. 
Illustriert finde ich sie gleich nochmal so schön. Ihr auch?
Die Bilder kann man in Elisabeth Mayvilles Etsy Shop kaufen.

Aren't these illustrations pretty? You can buy them at  Elisabeth Mayville's Etsy Shop 

Donnerstag, 29. November 2012

...Blumenkränze

Zum Beginn der Weihnachtszeit präsentiere ich euch keinen Advents- sondern einen Blumenkranz. (Pfiffig, oder?) Im Sommer habe ich nämlich nicht gebloggt und hatte noch keine Gelegenheit ihn hier zu präsentieren. Der Blumenkranz stand schon sehr lange (2 Jahre!) auf meine DIY-Liste, da ich unbedingt mal Frida Kahlo spielen wollte. Leider habe ich lange vergeblich nach passenden Stoffblumen gesucht, also wurde nichts aus dem Plan. Bis ich an einem wunderbar sonnigen Sonntag im August endlich Glück hatte und hübsche Stoffblumen auf dem Flohmarkt entdeckte. Da war es aber auch höchste Zeit. Der Blumenkranz hatte sich nämlich inzwischen zum Trend-Accessoire entwickelt und so sehr ich mich für Trends interessiere: wenn etwas wirklich Trend ist und man es überall kaufen kann, kann ich es meistens schon nicht mehr sehen, bzw. sind die Trends meistens so schlecht umgesetzt, dass ich sie dann hässlich finde. Also habe ich mir in Windeseile einen Haarreif gekauft und meine Stoffblumen daran genäht. (Wer keine so hohen Ansprüche an seine DIY Projekte hat, klebt sie einfach mit Heißkleber fest, aber da ich das Nähen professionell gelernt habe, muss ich sowas ordentlich machen).
Jetzt kann ich fröhlich meinen Haarschmuck durch die Gegend tragen. Nächsten Sommer wird er noch überleben, aber wenn sich der Trend richtig durchsetzt, könnte es kritisch werden. 
Gefällt euch der Blumenkranz? Und kennt ihr das Problem mit den Trends? 
I know it might seem a bit weird to show the flower crown I made in summer when Christmas time is about to start but as I did have a break from blogging then I have to show it now. Do you like it?
If you are interested in the long story behind it you can use a translator to read it. :)

Dienstag, 27. November 2012

...Mary Janes


schafe

gelbe mary janes
Beim Wühlen auf dem Dachboden habe ich zwei alte Freunde wieder gefunden: die gelben Mary Janes.
Die habe ich vor vielen Jahren gekauft als ich zwar noch sehr jung (13) aber trotzdem nicht kleiner war. Deshalb passen sie mir noch. Sie polarisieren auch noch genauso wie damals: Ich finde sie durch ihre Creepers-Sohle sehr modern und habe auch schon Komplimente dafür bekommen aber meine Schwester Lena findet sie sähen aus wie Behindertenschuhe*.
Ich hatte jedenfalls Spaß sie am Sonntag auszuführen um mir Schafe und Lämmer anzusehen, die munter über die Weide hoppelten.
*(ich hoffe es stört sich niemand an dem Begriff. Meine Schwester und ich sind sehr soziale Menschen und wollen niemanden diskriminieren, aber der Ausdruck ist so treffend, dass ich ihn ausnahmsweise verwenden muss)

At the weekend I found shoes from my teenage years on the attic. I felt a bit old when I realized that I had bought them almost 14 years ago. However it is funny that they still fit me and that I still like them.

Samstag, 10. November 2012

...Grafik



Ich liebe kritzelige Illustrationen, grafische Drucke und Pastellfarben. In diesem Sinne habe ich diese Kollektion zusammen gestellt. Passend zur Jahreszeit gibt es einen Strickpullover, Regenwolken und Teetassen. Die beiden letzteren könnt ihr sogar kaufen. 

Donnerstag, 8. November 2012

...Apfelkuchen

apple cake
Die Tage werden kürzer, das Wetter nicht besser, genauso wenig wie die Stimmung.
Da hilft nur noch eins: Kuchen.
Zucker, Fett und Kohlehydrate machen nämlich glücklich.
Um gegen die aufkeimende Winterdepression anzukämpfen habe ich heute also Apfelkuchen gebacken. Der schmeckt immer und ist ganz schnell fertig: Rührteig machen, Äpfel drauf und ab in den Ofen.
Was ist euer Rezept gegen trübe Stimmung an grauen Tagen?

Today I made an apple cake to prevent an upcoming winter depression. Sugar, fat and carbohydrates always make me happy. 

Donnerstag, 1. November 2012

...Dunkelgrün

Für einen Mantel oder eine Jacke in Dunkelgrün hätte ich noch Platz im Kleiderschrank. Gerne auch mit kuscheligem Webpelzkragen. Falls ihr zufällig wisst, wo es etwas Passendes gibt, dürft ihr mir das gerne verraten
Die Looks findet ihr unter den angegebenen Links, mehr modische Inspiration gibt es hier.
via flashes of style


green coat via hel looks
Hel Looks

I wish I had a green jacket or coat with a fake fur collar. Do you maybe know where I could find something similar?

Dienstag, 30. Oktober 2012

...das Landleben

Erst einmal vielen Dank für eure lieben Kommentare. Über die habe ich mich sehr gefreut.
Heute gibt es die Antwort auf eure Fragen und ein paar Fotos meiner neuen alten Heimat.

Die Fragen beantworte ich alle auf einmal:
Ich studiere nun Online Journalismus an der Hochschule Darmstadt. Das ist nicht wirklich in der Nähe meiner Eltern, deshalb ist das Pendeln leider anstrengend, aber da ich dort nur vorübergehend wohne ist das OK. Vorher habe ich in der Redaktion des Zalando Magazins gearbeitet. Laura hatte sich mal einen kleinen Einblick in mein Arbeitsleben gewünscht (ich habe dich nicht vergessen!). Den werde ich euch auch mal geben, momentan habe ich aber keine Muße dazu, da ich das Gefühl habe erst einmal ein wenig Abstand zu meinem alten Leben bekommen zu müssen.
Deshalb weiter zum neuen Leben:
Willkommen in Huckelheim!

Hier gibt es wenige Häuser aber dafür viele Hügel *, Bäume und Kühe.
Dieses Foto ist etwas misslungen. Ich sehe aus wie ein Zombie. Aber da morgen ja Halloween ist fand ich es doch ganz passend. :) Außerdem wollte ich mal meinen Lieblingspulli und die mint-farbene Strumpfhose zeigen.

*(schaut, da hinten sind die sieben Berge, hinter denen Schneewittchen die sieben Zwerge getroffen hat, im Ernst)

Sonntag, 21. Oktober 2012

Neuanfang


Falls sich jemand gefragt hat, was mit mir und meinem Blog los ist: ich war weder krank noch will ich das Bloggen aufgeben.
Ich habe nur ein bisschen Zeit gebraucht, um eine große Entscheidung zu verarbeiten, um mich zu verabschieden und um anzukommen.
Eine Kurzfassung der letzten dreieinhalb Monate: Ich habe meinen Job gekündigt, mich für ein Studium eingeschrieben, Berlin verlassen und bin (erst einmal) wieder zu Hause eingezogen. Puh!
Mein Leben komplett umzukrempeln war ziemlich anstrengend aber ich bin damit sehr zufrieden:
Ich lebe gerade auf dem Land, genieße die Ruhe und bin ganz verzaubert vom Herbst fernab der Großstadt. Ich habe genug Zeit um meine Gedanken zu ordnen, schöne Dinge zu tun und für meine Familie.
Denn obwohl ich früher immer davon geträumt hatte, im Ausland oder in einer großen, aufregenden Stadt zu wohnen, habe ich inzwischen gemerkt, dass mir andere Dinge wichtiger sind.

Habt ihr schon einmal so etwas gemacht? Ich bin gespannt davon zu hören.
Wenn ihr neugierig seid und mehr über meinen Neuanfang wissen wollt, dürft ihr gerne fragen.

Hello, I am back! In case you wondered what happened: I changed my life completely, quit my job, left Berlin, moved back home and now I am a student at university. If you want to know more details about my new life you are very welcome to ask.

Sonntag, 1. Juli 2012

Hochzeitstorte

Ich habe diese Woche zum ersten Mal eine Hochzeitstorte gebacken. Mit Bisquitteig, Erdbeeren und Sahnne -Frischkäse-Creme. Gefällt sie euch?
Die fliederfarbene Kuchenplatte ist übrigens vom Flohmarkt.
Hier geht es zum Rezept.

This week I made my very first wedding cake. I used sponge cake, strawberries and creamcheese frosting. Do you like it?

Sonntag, 24. Juni 2012

Samstag

Der Tag begann gut, nämlich mit dem perfekten Frühstücksei. Das gelingt mir ehrlich gesagt leider viel zu selten.

Am Nachmittag habe ich Julia getroffen. Erst waren wir bei Modulor, wo es neben einem riesigen Sortiment an Modellbau- und Bastelmaterial sehr schöne Schließfächer gibt.

Danach gab's Kaffeklatsch bei Fräulein Wild , wo wir köstliche Quarktorte gegessen haben.

Auf dem Heimweg habe ich noch einen kleinen Abstecher zu Hugendubel gemacht, um mir Backbücher anzuschauen. Entdeckt habe ich stattdessen die (nicht ganz neue) Neuauflage vom Dr. Oetker Schulkochbuch für den Elektroherd.

On Saturday I had a perfectly boiled egg for breakfast, went to Modulor (a really great craft shop) with my friend Julia, then we had coffee and cake at Fräulein Wild, on my way home I had a quick stop at a bookshop where I found a reprint of the Dr.Oetker school cookbook from 1960.